Sophie Klaus

sophie_klaus_copyright_jelinski

Foto © Jelinski

Die 1995 geborene Cellistin Sophie Klaus aus München begann im Alter von fünf Jahren mit dem Violoncellospiel.
Sie ist mehrfache erste Preisträgerin nationaler Wettbewerbe – u.a. erhielt sie bei Jugendmusiziert auf der Bundesebene in der Solokategorie und im Ensemble einen ersten Preis und weiterhin den WDR3 Klassikpreis der Stadt Münster. Auf Grund ihrer Erfolge durfte sie mit der Philharmonie Bad Reichenhall 2013 debütieren.

Sie erhielt u.a. Unterricht von Prof. Edgar Gredler und Prof. Stephan Haack, der sie bis zu ihren Aufnahmeprüfungen 2014 und dem jetzigen Studium in der Klasse von Prof. Alexander Gebert an der Hochschule für Musik Detmold unterrichtete.
Meisterkurse besuchte sie bei Prof. Eppinger, Prof. Guido Schiefen, Prof. Wen-Sinn Yang, Prof. Fenyö, Jan Vogler, Alban Gerhardt und Prof. Wolfgang Boettcher.

Zudem wurde sie eingeladen in Kronberg den Cello Meisterkursen und dem Academy Festival mit bedeutenden Künstlern wie Prof. David Geringas, Prof. Frans Helmerson, Prof. Jerome Pernoo, Prof. Gary Hoffman und Prof. Truls Mork beizuwohnen.

Sie erhielt Kammermusikunterricht von namhaften Musikern, wie M. Mainolfi, Prof. P. Orth, sowie dem Auryn Quartett. Zudem war sie Kammermusikpartnerin von Silke Avenhaus, Ben Hames und Wolfgang Boettcher.

Sophie spielte in den letzten Jahren solistisch und kammermusikalisch in allen bedeutenden Konzertsälen im Großraum München und Nürnberg.

Ihre musikalischen Tätigkeiten führten sie bereits mehrmals ins Ausland, wie z.B. nach Frankreich, Italien, Österreich und in die Schweiz.

Seit 2013 spielt sie auf einem Violoncello von Guiseppe Pedrazzini, Mailand 1942, welches ihr von der Deutschen Stiftung Musikleben aus dem Deutschen Musikinstrumentenfond zur Verfügung gestellt wird.